Bestcomp Computer Service

News und Infos aus der Welt der Computertechnik !

Textquelle ist Wikipedia
Was ist Windows 3.xx ?

Windows 3.0
Windows 3.0 wurde am 22. Mai 1990 veröffentlicht. In den ersten vier Monaten wurden eine Million Exemplare zu einem Preis von je 150 USD abgesetzt. (Quelle: James Wallace, Jim Erickson; "Mr. Microsoft"; Ullstein 1993; S.346)

Windows 3.0 mit Multimedia Extensions 1.0
Ende 1991 veröffentlicht ist es das erste Windows überhaupt, das in der Lage ist, digitale Sounds auszugeben. Im Grunde handelt es sich jedoch nur um ein überarbeitetes Windows 3.00a (Oktober 1991). Hinzugekommen sind:

Medienwiedergabe; zum Abspielen von Wave- und MIDI-Dateien
Sound Recorder; zum Aufnehmen von Tonspuren im Wave-Format
Ein CD-Player
Eine erweiterte Uhr, die zu programmierten Zeitpunkten Signale abspielen kann
Bildschirmschoner; zu den bekanntesten zählt „Starfield“, der vorbeihuschende Sterne bei einem Flug durch das All simuliert
Diese Windows-Version wurde ausschließlich auf CD-ROM vertrieben (als erstes Windows überhaupt) und war nicht weit verbreitet, da Multimedia-PCs (Rechner mit CD-ROM-Laufwerken und Soundkarte) damals sehr teure Geräte waren.
 

Windows 3.1
Diese Version wurde am 1. März 1992 veröffentlicht und war die erste Fassung von Windows, die kommerziell erfolgreich war. Zu den wichtigsten Neuerungen zählte die standardmäßige Sound-Unterstützung sowie Farbtiefen bis zu 32bit und große Bildschirm-Auflösungen.

Zum Schutz vor professionellen Produktpiraten wurde mit Windows 3.1 parallel zu MS-DOS 6.x das Certificate of Authenticity eingeführt. Ein schwer zu fälschendes Hologramm erlaubt es dem Laien, eine Kopie von einem Original zu unterscheiden.

Bei der Einführung von Windows 3.1 zeigten sich Probleme der Kompatibilität zu alternativen DOS-Versionen; statt des MS-DOS setzten etliche Kunden DR-DOS ein. DR (Digital Research) musste beim Erscheinen von Windows 3.1 Patches für DR-DOS herausgeben, um sein Betriebssystem für das aufgesetzte Windows 3.1 anzupassen.
 
Windows für Workgroups 3.1
Windows für Workgroups 3.1 wurde im Oktober 1992 veröffentlicht. Es enthielt zusätzliche Möglichkeiten zur Peer to Peer Vernetzung von Computern sowie die Programme Microsoft Mail, ein netzwerkbasiertes Mailprogramm, und Schedule+, ein Kalenderprogramm zur gemeinsamen Benutzung durch mehrere Anwender. Doch wer Windows 3.1x im Netzwerk haben wollte, musste zur Version 3.11 greifen, da 3.1 mit TCP/IP, WfW 3.11-Treibern, etc. nichts anfangen konnte.
 
Windows 3.11

Die früheren Versionen von Windows stellten keine Betriebssysteme, sondern lediglich eine graphische Betriebssystemerweiterung [Windows 3.1 Handbuch] dar, die auf MS-DOS aufsetzten. Streng genommen galt und gilt dies sowohl für alle 3.x Versionen als auch für alle Windows 9x Versionen inklusive Windows Millennium Edition (ME). Dennoch enthält Windows gerade seit den 3er Versionen so viele gemeinsame Funktionen und Elemente, dass oft von Windows als Betriebssystem gesprochen wird. Die graphische Benutzeroberfläche wurde nach dem Vorbild des Apple Macintosh entwickelt.

Windows 3.x beherrschte primitives Multitasking nur sehr eingeschränkt. Es wurde nur für MS-DOS-Programme unterstützt, und das auch nur dann, wenn es auf Systemen, die kompatibel zum 80386 Prozessor waren, ausgeführt wurde. Windows-Programme wurden im kooperativen Multitasking ausgeführt, bei dem Programme explizit die Kontrolle an die anderen abtreten müssen.
 

Windows für Workgroups 3.11
Windows für Workgroups 3.11 wurde dann im November 1993 veröffentlicht. Dies war eine erweiterte Fassung von Windows für Workgroups 3.1, das die Kommunikation mehrerer Rechner in einem lokalen Netzwerk erlaubt. Mit einem Paket kleinerer Programme „Winsocks“ kann unter Nutzung des TCP/IP Protokolls nun auch der Zugang zum (im Zivilbereich noch jungen) Internet über ein Modem (4,8 / 9,8 / 19,6 kBit/s)erfolgen. Auch kann man per ISDN oder mit DSL ins Internet. Die aktuellen Browser für WfW 3.11 sind: Internet Explorer 5.0 Deutsch, Internet Explorer 5.01 Englisch, Opera 3.62 Englisch und Netscape Navigator 4.08.

Windows 3.11
Hierbei handelt es sich um eine erweiterte Fassung von Windows 3.1, die größtenteils identisch mit Windows für Workgroups 3.11, aber nicht netzwerkfähig ist.

 
Erweiterungen
Für Windows 3.1 existieren zahlreiche Erweiterungen, die vor allem die vergleichsweise einfachen Programm- und Dateimanager ergänzen oder durch völlig neue Oberflächen ersetzen, darunter Norton Desktop, Calmira, Win32s Extensions für Windows 3.1x oder Plug-In for Windows
 
 
Windows Historie