Bestcomp Computer Service

News und Infos aus der Welt der Computertechnik !

Textquelle ist Wikipedia
Was ist Windows Vista
Windows Vista (Vista = Blick, Sicht, Perspektive) ist der Name des noch nicht erschienenen Nachfolgers des Betriebssystems Windows XP der Firma Microsoft. Der interne Entwicklungsname lautet „Longhorn“, die interne Versionsnummer NT 6.0, welche sich in Vista widerspiegelt. Ursprünglich sollte Vista laut Microsoft in der „Holiday Season“ im zweiten Halbjahr 2006 erscheinen, die Server-Variante Anfang 2007. Inzwischen wird jedoch für Endkonsumenten eine Freigabe erst im Januar 2007 angestrebt; Firmenkunden dagegen erhalten es laut Microsoft bereits im November 2006. Als Grund für die erneute Verzögerung gab Microsoft an, dass die Computerindustrie mehr Zeit für die Auslieferung von Vista auf neuen PCs benötige.

Entwicklungsgeschichte


Erstmals wurde Windows Longhorn von Microsoft im Sommer 2001 angekündigt, noch vor der Veröffentlichung von Windows XP. Damals war es als Zwischenschritt zwischen XP und der übernächsten Version Windows Vienna (Arbeitstitel: Blackcomb) gedacht und sollte bereits Ende 2003 erscheinen. Da viele Funktionen, die ursprünglich erst für Vienna geplant waren, schon in Vista implementiert wurden, verschob sich das Veröffentlichungsdatum mehrfach. Zudem fielen zunächst vorgesehene Funktionalitäten und Neuerungen weg. Die eigentlich für Vista geplante assoziative Dateiverwaltung WinFS wird nun erst nach Veröffentlichung von Vista ausgeliefert, um, so Microsoft, die Entwicklung von Vista in einer "vernünftigen Zeitspanne" abzuschließen.

Seit dem 30. August 2005 veröffentlicht Microsoft monatliche "Community Technical Previews" für MSDN-Abonnenten und ausgewählte Betatester.

Der öffentliche Download der Beta 2 von Windows Vista wurde am frühen Morgen des 8. Juni 2006 freigegeben. Zusätzlich zum Download wird eine DVD angeboten, deren Preis in Deutschland und Österreich 16,00 EUR beträgt. Bezahlt werden kann allerdings nur mit Kreditkarte per Vorkasse.

 

Windows Vista Beta 2 Deutsch - Download für alle

Microsoft hat am 07.06.2007 eine Windows Vista Customer Preview Program (CPP), also eine Vorabversion von Windows Vista Ultimate zum ersten Mal für die breite Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Diese Beta 2-Version ist jetzt in drei Sprachen (Englisch, Deutsch und Japanisch) sowie als 32-Bit- und 64-Bit-Edition verfügbar. Für den Download ist eine kurze Registrierung notwendig.  

Aufgrund der Dateigröße sollten Sie für den Download auf jeden einen Download-Manager verwenden. Weitere Details hierzu finden Sie auf Microsoft Seite. 

Mindestvoraussetzungen für Windows Vista-PC: 

  • Prozessor mit 800 MHz und höher 
  • 512 MByte 
  • DirectX-9-kompatibel Grafikkarte


Mindestvoraussetzungen für Premium-Ready-PC: 

  • 1 GHz 32-Bit- oder 64-Bit-Prozessor 
  • 1 GByte Arbeitsspeicher 
  • Windows Aero kompatible Grafikkarte mit 128 MByte 
  • 40 GByte Festplatte mit 15 GByte freiem Speicherplatz 
  • DVD-ROM

 

Hinweis: Diese Version läuft am 1. Juni 2007 ab und kann danach nicht mehr genutzt werden. 

Download: ISO-Datei 32-Bit-Edition (3,5 GB) oder 64-Bit-Edition (4,4 GB): http://www.microsoft.com/windowsvista/de-de/preview.mspx

Update 12.06.2006: Windows Vista Beta 2 Download steht im Web leider nicht mehr zur Verfügung. Nur ein begrenzter Zahl als Download und DVD-Kit's war erhältlich...

Update: 13.06.2006: Der Windows Vista Download wurde um eine Woche verlängert (bis inkl. Montag, den 19.06.06).

 

Versionen
Laut offizieller Meldung von Microsoft sollen sechs verschiedene Versionen, die sich alle auf einer DVD befinden werden, von Windows Vista auf den Markt kommen.

Hier eine Tabelle der verschiedenen Versionen und deren Unterschiede:
Version Beschreibung
Windows Vista Starter Ähnlich wie die Windows XP Starter Edition wird diese Version stark beschränkt sein. Vista Starter ist vor allem für Entwicklungsländer konzipiert und soll dortigen illegalen Kopien vorbeugen. Wie schon beim Vorläufer wird es nur erlaubt sein, drei Programme gleichzeitig zu starten, sie wird auch die einzige Version sein, die nur eine 32Bit Unterstützung enthält.
Windows Vista Home Basic Vista Home Basic ist eine stark abgespeckte Version von Vista, ähnlich wie Windows XP Home, der unter anderem die neue Oberfläche Aero fehlt. Sie ist also nicht für einen erweiterten Multimediagebrauch geplant.
Windows Vista Home Premium Diese erweiterte Version von Vista Home Basic ist für den privaten Markt geplant. Sie hat einige zusätzliche Funktionen wie zum Beispiel die Unterstützung von HDTV oder das Schreiben von DVDs. Außerdem weist Microsoft darauf hin, dass die Premium-Edition eine Xbox 360 als MCE-Extender nutzen können wird.
Windows Vista Business Ähnlich wie Windows XP Professional zielt diese Version auf den Firmenbereich. Sie soll Windows Server Domain unterstützen und mit einer neuen Version des Webservers IIS ausgestattet sein.
Windows Vista Enterprise Diese Version ist vor allem für Großkunden gedacht. Sie hat, auf Vista Business basierend, zusätzlich unter anderem die Festplattenverschlüsselung "BitLocker", den PC-Emulator Virtual PC Express sowie ein Subsystem für Unix-basierte Anwendungen, mit dem Unix-Programme direkt unter Vista laufen sollen.
Windows Vista Ultimate Vista Ultimate schließlich ist die eigentliche Vollversion von Vista, die die Funktionen aller anderen Versionen vereinigt. Sie soll zusätzlich Podcasting unterstützen, das Microsoft in Vista als "blogcasting" bezeichnet.

Bis auf Windows Vista Starter (ehemals "Windows Starter 2007") werden alle Versionen in einer 32-bit und einer 64-bit Version erscheinen.

Die Versionen für den europäischen Markt unterscheidet Microsoft wie schon bei Windows XP noch als "N-Editionen". Die EU-Wettbewerbskommission hatte Microsoft vorgeschrieben, auf ein Bundling des Betriebssystems mit dem Windows Media Player zu verzichten, um Konkurrenten im Multimediabereich nicht zu benachteiligen.

Neuerungen
Microsoft hat für seine neueste Windows-Version folgende Neuerungen angekündigt:

AERO (Akronym für "Authentic, Energetic, Reflective, Open"): Die neue, vektorbasierte Benutzeroberfläche von Windows. Im sogenannten Aero-Glass-Modus bietet sie dem Benutzer frei skalierbare Anwendungsfenster mit Schattenwurf, halbtransparenten Rahmen sowie flüssigen Animationen beim Minimieren, Maximieren, Schließen und Öffnen. Die Darstellung dieser Effekte erfolgt über die Windows Presentation Foundation. Diese Oberfläche wird nicht in der Home-Basic- und Starter-Edition enthalten sein.
.NET Framework 3.0: Eine neue, auf .NET basierende Programmierschnittstelle für Windows, welche die „Win32“-API ablösen soll und Anwendungsprogrammierern Zugriff auf die neuen Funktionen von Windows Vista ermöglicht. Damit sich .NET Framework 3.0 schneller durchsetzt und akzeptiert wird, will Microsoft auch Versionen für die Vista-Vorgänger Windows XP und Windows Server 2003 herausgeben. Kern von .NET Framework 3.0 bilden die Windows Presentation Foundation (WPF), die Windows Communication Foundation (WCF) und die Windows Workflow Foundation (WWF):


Windows Presentation Foundation (entwickelt unter dem Codenamen Avalon): Eine neue Technik, Objekte mit Hilfe der eigens dafür entwickelten Beschreibungssprache XAML auf dem Bildschirm darzustellen. Hierbei sollen, wie bei Quartz Extreme unter Mac OS X, beispielsweise Transparenzeffekte nicht mit der CPU errechnet werden, sondern performancesteigernd über die 3D-Grafikkarte. Dieses entlastet die CPU und lässt das System auch optisch „flüssiger“ aussehen.
Windows Communication Foundation (entwickelt unter dem Codenamen Indigo): Eine neue dienstorientierte Kommunikationsplattform für verteilte Anwendungen. Hier will Microsoft viele Netzwerk-Funktionen zusammenführen und den Programmierern solcher Anwendungen standardisiert zur Verfügung stellen. Bei dieser Weiterentwicklung von DCOM legt Microsoft besonderen Wert auf internetbasierte Anwendungen.


Windows Workflow Foundation: Infrastruktur für die einfachere Entwicklung von Workflow-Anwendungen, sowohl in geschäftlicher als auch technischer Hinsicht, aber auch für dokument- und webbasierte Workflows. Bietet zudem grafische Designer für Visual Studio (Modeling mittels Fluss- und Zustandsdiagrammen). Funktionen hiervon sollen u.a. in zukünftigen Versionen von Office (SharePoint) und BizTalk verwendet werden.


Erweiterte Suchmöglichkeiten: Suchergebnisse werden sofort anzeigt, im Gegensatz zur Suchfunktion von Windows XP, bei der mehrere Minuten bis zur Anzeige von Suchergebnissen vergehen können, insbesondere bei deaktiviertem Windows-Indexdienst. Die Windows-Vista-Suche wird das Hinzufügen von mehreren Filtern ermöglichen, um die Suche stetig zu verfeinern (wie z. B. „Datei enthält das Wort 'Beispiel'“). Suchanfragen können gespeichert werden und dann als virtuelle Ordner fungieren, indem beim Öffnen eines solchen Ordners die entsprechende Suchanfrage automatisch ausgeführt wird und dann deren Ergebnisse als normaler Ordner dargestellt werden. Die Vista-Suche basiert auf einer erweiterten und verbesserten Version des Indizierungs-Dienstes für die Windows-XP-Suche.


Verbesserte Rechte- und Benutzerkonten-Verwaltung, die das Arbeiten ohne Administrator-Rechte erleichtern soll, im Speziellen ein Internet Explorer 7 mit eingeschränkten Rechten („Low-Rights IE“), um die Sicherheit zu erhöhen.


Microsoft Gadgets sind kleine Applikationen, die entweder auf dem Desktop oder in einer Sidebar eingebunden werden können und beispielsweise Informationen über Nachrichten, das Wetter, u. ä. anzeigen.


Ein neuer E-Mail-Client („Windows Mail“), welcher das bisher in Windows verwendete Outlook Express ersetzen soll. Windows Mail soll einen integrierten Spam-Filter enthalten, welcher schon von Beginn an völlig selbstständig filtern kann, ohne dass man ihn noch darauf trainieren muss.


Die neue Version des Microsoft-Browsers, jetzt umbenannt in „Windows Internet Explorer“ 7.0+
Parental Control: Eltern können zukünftig festlegen, wann, wie lange und mit welchen Programmen ihre Kinder den Computer benutzen dürfen. Auch die Einschränkung des Internetzugriffs ist möglich. Schließlich beinhaltet die neue Funktion auch die Möglichkeit, die Nutzung des Computers zu überwachen.
Neue Anwendungen: Spiele (Schach Giganten, Mahjongg Giganten und Lila Land), Windows Backup (ersetzt das alte NTBackup), Windows Kalender (mit WebDAV-Unterstützung), „Windows Collaboration“ (Codename), Windows Defender (Schutz vor Malware).


XML Paper Specification (XPS, vormals „Metro“): Microsofts geräteunabhängiges Dokumentenformat der nächsten Generation, das auf XML basiert. Es ist in vielerlei Hinsicht ähnlich zu Adobe Systems' PDF. XPS soll Benutzern erlauben, Dateien ohne das Originalprogramm, mit dem sie erstellt wurden, zu betrachten, zu drucken und zu archivieren. XPS wird unter Windows Vista als Standardformat für die Druckausgabe dienen und soll in Zukunft auch von Druckern direkt unterstützt werden.
Next-Generation Secure Computing Base (früher Palladium): Damit verspricht Microsoft eine höhere Sicherheit.
Ein neu entwickeltes Hilfesystem namens AP Help, das auf XML basiert und Inhalte völlig anders darstellen wird, als von den bekannten HTMLHelp-Dateien gewohnt.
Schneller Bootvorgang bei Hybrid-Festplatten mit nicht-flüchtigem Flash-Speicher.


Verbesserte Geschwindigkeit, vor allem durch die Windows 2003-Codebasis.
Volle Unterstützung für das NX-Bit von Prozessoren zum Schutz vor Pufferüberläufen.
Ein neues Installationsprogramm, das Windows Vista mittels einer Image-Technik in etwa 15 Minuten installiert.
Unterstützung von RAW-Bilddaten, wie sie von Digitalkameras erzeugt werden.


Unterstützung für eingebettetes RSS, mit Programmierschnittstelle für Entwickler.
Benutzen von Beamern über das Netzwerk.
Ein Präsentationsmodus.


Mehrere Uhrzeiten aus verschiedenen Zeitzonen können angezeigt werden.
GINA wurde abgeschafft, Nachfolger ist nun ICredentialProvider.
Neuer Audio-Stack (Gerätetreiber arbeiten nun im User-Space).
Neuer Netzwerk-Stack (bringt native IPv6-Unterstützung und bessere Performance).
 

Gerüchte um zusätzliche Features


WinFS (Codename: Windows Future Storage): Eine Dateisystem-Erweiterung zur assoziativen Dateiverwaltung, die Dateien nicht nur nach ihrem virtuellen Speicherort und Namen indiziert (z. B. c:\Windows\Fonts\Arial.ttf), sondern auch nach diversen Eigenschaften (z. B. Typ: Schriftart; Schriftart-Klasse: Sans-Serif; Schriftart-Schriftschnitt: Fett; Verwendet von: System, Anwender; Erstellt am: 8. April 1983; Gespeichert am: 12. Oktober 2006; freigegeben für: Ivonne Schönherr, Ilja Richter; etc.). Dateien werden also gefunden, indem man sie nach ihren Attributen (Eigenschaften) sortiert bzw. selektiert, ähnlich wie es mit Spotlight bereits in Apple Mac OS X seit der Version 10.4 implementiert ist.
Ursprünglich war geplant, WinFS auf Grundlage einer SQL-Datenbank zu entwickeln, mittlerweile wurde aber bekannt gegeben, dass vorerst das bisherige NTFS erweitert werden soll, um eine Quasi-SQL-Funktionalität darzustellen. Während es bis Anfang 2006 noch Gerüchte gab, dass die erste BETA des NTFS basierten WinFS erst nach der Veröffentlichung von Windows Vista erscheint, hat Microsoft im Januar 2006 überraschend doch eine Betaversion veröffentlicht, die unter den Testern auch als relativ stabil gilt. Offenbar wird WinFS nun doch Teil des Windows-XP-Nachfolgers. Beobachter vermuten, dass Microsoft auf diese Weise einen größeren Kaufanreiz für Windows Vista schaffen will, denn ohne WinFS würde Vista nur wenige grundlegende Änderungen aufweisen können.


Windows PowerShell (ehemals „Microsoft Command Shell“, entwickelt unter dem Codenamen „Monad“): Ein neuer Windows-Kommandozeileninterpreter, welcher die aus Unix-Shells bekannte Philosophie von Pipes und Filtern mit dem Paradigma der objektorientierten Programmierung verbindet und als Nachfolger des Kommandozeilenprogramms cmd.exe dienen sollte. Microsoft hat sich jedoch dazu entschieden, die PowerShell nicht wie ursprünglich geplant mit Windows Vista zu veröffentlichen, stattdessen wird diese eigenständig entwickelt und unabhängig über Windows Update oder das MS Download Center verfügbar sein.
Unterstützung für das Extensible Firmware Interface (EFI), eine Schnittstelle, die das alternde BIOS ablösen soll. Da es Probleme gibt, ein ISO gleichzeitig sowohl zu BIOS als auch zu EFI kompatibel zu machen, werden die Installations-CD für Rechner mit BIOS EFI nicht unterstützten.

Systemvoraussetzungen


Die minimalen Systemvoraussetzungen für das Endprodukt stehen noch nicht fest und sollen laut Microsoft vor Sommer 2006 auch noch nicht endgültig festgelegt werden. Im Mai 2006 wurden allerdings einige vorläufige Details veröffentlicht:

Einen aktuellen, Intel-Pentium- oder AMD-Athlon-basierten PC (Taktfrequenz: min. 800 MHz; empfohlen >1.0 GHz)
Mindestens 512 MB Arbeitsspeicher (empfohlen wird 1 GB, für die 64 Bit-Version 2 GB)
Festplatte mit min. 20 GB und 15 GB freiem Speicherplatz (allein die Roh-Installation des Systems benötigt ca. 8 GB) und 7.200 RpM und min. 2 MB Cache (8 MB empfohlen) NCQ wird empfohlen
ACHTUNG: Vista akzeptiert für das System nur Festplatten/Partitionen, die mit dem Dateisystem NTFS formatiert sind. FAT, FAT32 werden natürlich vollständig unterstützt.

HDCP-kompatible Grafikkarte und Monitor, um HD-Videos in voller Qualität sehen zu können (ohne HDCP wird die Qualität automatisch heruntergesetzt)
Fast Ethernet (100 Mbit/s) wird empfohlen
WLAN für Notebooks empfohlen
Die Grafikkarten-Voraussetzungen hängen von den drei Grafikmodi ab.

Microsoft kündigte fest an, dass jeder aktuell verkaufte Mittelklasse-PC die Mindestanforderungen von Windows Vista erfülle. Mindestanforderung für Windows Vista bedeutet natürlich nicht Mindestanforderung für den Grafikmodus "Aero Glass", allerdings erfordert Aero Glass keinen besseren Prozessor als die anderen Grafikmodi.

Aero Glass
Dieser Grafikmodus beinhaltet die Unterstützung für 3D-Grafik, Animation und visuelle Spezialeffekte, die die bestmögliche Oberfläche mit Windows Vista möglich machen. Dieser Grafikmodus benötigt folgende Voraussetzungen:

Eine Grafikkarte mit AGP 8X oder PCI-Express (mit 16 Bit breitem Bus).
DirectX-9.0-Unterstützung (seit Build 5342 sollen auch DirectX 8 fähige Grafikkarten genügen)
Mindestens 64 MB RAM (Bei hohen Auflösungen, vollen Details und vielen gleichzeitig geöffneten Fenstern werden 256 MB empfohlen)
Einen standardkonformen WDDM-Grafiktreiber (Windows Vista Display Driver Model)
Unterstützte Grafik-Chipsätze:

ATI: Radeon 9500, 9600, 9700, 9800, X300, X550, X600, X700, X800, X850, X1300, X1600, X1800, X1900
Nvidia: FX 5200, 5500, 5600, 5700, 5800, 5900, 5950, 6100, 6150, 6200, 6600, 6800, 7300, 7600, 7800, 7900


 

Aero Basic

Dieser Grafikmodus liefert die minimale Hardware-Beschleunigung für die Oberfläche von Vista und ist die Minimalvoraussetzung für neue Systeme:

  • Windows-XP-Treiber (WDM), (Vista-Grafiktreiber wird empfohlen)
  • mindestens 32 MB Grafikkartenspeicher
  • Unterstützung einer Farbtiefe von mindestens 32 Bits pro Pixel
  • 3D-Hardware-Beschleunigung, die mit DirectX 9 kompatibel ist
  • eine Grafikkarte mit AGP 4X oder PCI-Express (mit 8 Bit breitem Bus)
Next-Generation Secure Computing Base


Einige Kritiker befürchteten unter Berufung auf erste Anhaltspunkte (Stand 2004), dass die Benutzer an Produkte von Microsoft gebunden werden sollen, da zum Beispiel Word-Dokumente verschlüsselt auf der Festplatte abgelegt werden und nur von vertrauenswürdiger Software geöffnet werden können. Um freie Software wie OpenOffice.org weiter unter Windows betreiben zu können, müsste von den Entwicklern für jede Version eine Zertifizierungsgebühr entrichtet werden oder das System in einen so genannten „Untrusted“-Modus gebracht werden, der die Ausführung von „untrusted“ Programmen (also nicht zertifizierte Software) nicht unterbindet. Die Benutzung von Microsoft-Produkten ohne den Besitz der Produktlizenz wird laut der Aussage von Bill Gates auf jeden Fall nicht mehr möglich sein. Durch diese Technologie könnte Microsoft auch die Nutzung aller kostenloser Software unterbinden, da diese womöglich nicht mehr ohne Lizenzgebühren weitergegeben werden kann. Außerdem ist NGSCB geradezu optimal geeignet um DRM in Windows fest zu integrieren.

NGSCB gilt seit der WinHEC 2004 als Folge von Entwicklungsproblemen und massivem Protest jedoch als verworfen, den Nexus-Kernel gibt es (in Windows Vista) nicht. Die Zertifizierungen wurden ebenso wenig in die Tat umgesetzt. DRM könnte aber dennoch über TCG gefestigt ins System integriert werden.

 

 
Offizielle Windows Vista Homepage von Microsoft